Induktionsgeräte vs. Fan Coils

Wirtschaftlicher und technischer Vergleich zur Kühlung in Hotelräumen

Aufgrund der geringen Schallemissionen von Induktionsgeräten und Ventilatorkonvektoren (Fan Coils) handelt es sich bei den beiden Systemen um häufig gewählte Lösungen zur dezentralen Hotelklimatisierung. Jedes System für sich betrachtet weist jedoch Vor- und Nachteile auf. Aus diesem Grund fand im Sommer 2015 im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit ein Systemvergleich statt. Das Ziel war es, die wirtschaftlichen und technischen Unterschiede von Induktionsgeräten und Ventilatorkonvektoren gegenüberzustellen.

 

Gegenstand der wissenschaftlichen Studie

Unter Berücksichtigung der Richtlinie VDI 2067 „Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen“ wurden verschiedene Parameter definiert und ein Berechnungsmodell erstellt. Gegenstand der Studie war ein fiktives Hotelgebäude mit unterschiedlicher Zimmeranzahl und -größe. Auf Grundlage der definierten Parameter wurden die folgenden Aspekte untersucht:

 

  • elektrischer Energiebedarf
  • Heiz- und Kühlenergiebedarf
  • Investitions-, Wartungs- und Instandhaltungskosten

 

Gegenüberstellung beider Systeme im Überblick

Der Systemvergleich von Induktionsgeräten und Ventilatorkonvektoren hat ergeben, dass ein konkreter Vergleich immer von den entsprechenden Raumlasten abhängig ist. Bei der Auslegung von Induktionsgeräten herrschen z. B. große Schwankungen im erforderlichen Primärluftvolumenstrom, was zu großen Unterschieden bei den Investitionskosten und beim Energieverbrauch führt.

 

Der Vergleich der Gesamtkosten hat jedoch ergeben, dass Ventilatorkonvektoren

(Fan Coils) die günstigere Variante bei nahezu gleich hohen Investitionskosten sind.

Ein Grund ist der höhere Energieverbrauch des zentralen Lüftungsgerätes bei Verwendung von Induktionsgeräten. Auch spätere Kosten für Verschleißteile, wie

dem Ventilator, lassen die Gesamtkosten der Ventilatorkonvektoren über den

Betrachtungszeitraum hinweg nicht über die Gesamtkosten des Systems mit Induktionsgeräten steigen.

 

Ein weiterer Aspekt ist die Größe des zentralen Lüftungsgerätes. Werden die gesetzlichen Bestimmungen der ErP Richtlinie 2018 in Stufe 2 berücksichtigt, ergibt sich, dass die zentralen Lüftungsgeräte um 30 % größer werden müssten, um die gleichen Luftmengen zu fördern. Entsprechend zu erwartende Mehrkosten bzgl. der Gerätegröße sind noch nicht berücksichtigt. 

 

Ventilatorkonvektoren (Fan Coils)
Induktionsgeräte
  • Geringere Investitionskosten
  • Höhere Investitionskosten aufgrund von größeren Kanalnetzen
  • Geringerer Platzbedarf (Einbau in die Zwischendecke)
  • Nach der neuen ErP 2016/2018 benötigt das zentrale Lüftungsgerät ca. 30 % mehr Platz, um die gleiche Luftmenge zu befördern
  • Energieeinsparung druch dezentrale Klimatisierung
    der Hotelzimmer (nur so viel Primärluft, wie notwendig) und dank Hochleistungs-Wärmerückgewinnung
  • Induktionsgeräte sind ca. 1/3 größer als Ventilatorkonvektoren
  • Geringe Schallemissionen (Betrieb Stufe 2: 22-30 dB(A)
  • Höherer Volumenstrom notwendig als
    der Mindestvolumenstrom, der zur Abfuhr der im Raum entstehenden Feuchte- und CO2-Lasten nötig ist
  • Geringe Wartungskosten durch Einsatz von regenerierbaren Filtern
  • Geringe Schallemissionen (< 22-30 dB(A))
  • Einfache Wartung
  • Zeitintensive Wartung durch Reinigung des Wärmetauschers

  

Den ausführlichen Bericht mit Ergebnisdarstellung erhalten Sie hier:

Download Systemvergleich

 

Sie haben Fragen zur Studie oder zum Hotel-Klima-System der Kampmann GmbH?
Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner.