Frisches Wissen. Kampmann Kampus

 

Sieben Tage, zwei Hauptstädte

Die Kampus-Wissensevents in den Stadien von Hannover und Berlin

Der Kampmann Kampus machte mit seinen Wissensevents Station in den Stadien von Hannover und Berlin. Beide Veranstaltungen fanden innerhalb von nur sieben Tagen statt. Das Thema zweimal mehr: „Wärme/Kälte/Luft für den Kristall“. Fachwissen auf der einen, Einblicke in das Innere eines Bundesligastadions auf der anderen Seite machten den besonderen Reiz auch in der Bundeshauptstadt sowie der niedersächsischen Landeshauptstadt aus.

 

Wissenstransfer bei gutem Klima

Hannover – am 5. September steht die Luft über der Stadt. Das Thermometer zeigt 32 °C an. In der HDI-Arena regt sich kein Lüftchen. Doch dank des gut klimatisierten VIP-Bereichs der Arena spüren die Teilnehmer des Kampmann-Kampus-Wissensevents nichts davon und erleben an diesem Tag die Sportstätte aus einem völlig neuen Blickwinkel.

Jürgen Mackeben ist der Stadionführer der Gruppe. Er kennt hier jeden Winkel. Er bringt die Kampus-Besuchergruppe zu den spannendesten Plätzen „seiner“ HDI-Arena.

 

Seminar in geschichtsträchtiger Sportstätte

Donnerstag, 12. September, Berliner Olympiastadion. In der Hauptstadt herrschen angenehme 20 °C, beste Bedingungen also. Die Berliner Kampus-Teilnehmergruppe startet zu einer Führung durch eine der geschichtsträchtigsten deutschen Sportstätten. Das Berliner Olympiastadion liegt im Westen Berlins zwischen Spandau und Charlottenburg. Es wurde 1936 eröffnet. Im selben Jahr fanden dort die letzten olympischen Spiele vor dem zweiten Weltkrieg statt.

Stadionführer Tim Warnholz zeigt der Gruppe die sehenswertesten Plätze und Details der Sportarena, in der jedes Jahr die DFB-Pokalendspiele der Männer stattfinden und die von 2000 bis 2004 umfassend saniert wurde.

 

Vom Kids Klub bis zum Kommentatorplatz

In Hannover erlebt die Besuchergruppe unterschiedlichste Stationen im Stadion. Jürgen Mackeben gewährt Einblicke in die Logen und lässt die Besucher auch den Blick aus Sicht der Kommentatoren erleben. Anschließend sehen die Besucher die Mixedzone und die Gästekabine. Die Logen der Arena erfreuen sich großer Beliebtheit für Veranstaltungen aller Art. Hier finden immer wieder Hochzeiten, Abibälle, Firmenveranstaltungen und Seminare statt. Während der Bundesligaspiele von Hannover 96 können Logeninhaber ihre kleinen Kinder zur Betreuung in die Obhut des Kids Klub geben.

 

Szenenwechsel: Berlin

Tim Warnholz bringt die Berliner Kampus-Gruppe zur vergoldeten Stadion-Kapelle. Unglaublich, aber im Olympiastadion können Hochzeiten, Taufen und Trauerfeiern stattfinden. Anschließend geht es über die verschiedenen Etagen zur Gäste-Spielerkabine. Diese verfügt über ein eigenes Spielerbad. Anschließend besucht die Gruppe eine tiefer gelegene Etage, wo sich der Aufwärmraum mit einer eigenen Laufbahn befindet. Von hier aus geht es aus dem Inneren des Stadions heraus auf das dahinter liegende Maifeld. Zurück ins Stadion geht es durch das Marathon-Tor: Aus westlicher Richtung nimmt man von dort aus einen unvergesslichen Blick ins Stadion. Auf dieser Seite steht auch die Olympiaschale, in der das Olympische-Feuer entzündet werden kann.

 

Vorstellung des Bauprojekts „Der Kristall“

Der Hitze in Hannover begegnen die Teilnehmer des Wissensevents nach der Stadionführung erst einmal mit einer kleinen Erfrischung. Dann beginnt der Wissensteil des Events. Kampus-Leiter Ingo Lübken und Kampmann-Produktmanager Ingo Kotting beginnen mit der Vorstellung des Bauprojektes „Der Kristall“ von der LVM in Münster.

Beide Referenten stellen jeweils ihr Konzept zur Lösung der Lüftungs- und Temperierungsaufgaben kurz vor. Lübken und Kotting treffen mit dem Thema bei ihrer Kampus-Gruppe ins Schwarze: Die Teilnehmer sind interessierte Zuhörer, es entwickelt sich eine gute Diskussion.

Die Berliner Führung endet im Seminarraum in der Nordtribüne. Der Raum liegt gleich bei den Ehrenlogen und verfügt über eine eigene Terrasse. Kaffee und kalte Getränke stehen bereit und die Teilnehmer stärken sich, bevor die Präsentation startet. Das Duo Ingo Lübken und Ingo Kotting ist mittlerweile gut eingespielt. Sie präsentieren zum Kristall in Münster jeder ein Konzept: einmal auf der Grundlage eines zentral arbeitenden, einmal eines dezentral arbeitenden Lüftungssystems. Auch in Berlin geht die Präsentation über in eine rege Diskussion.

 

Gemütlicher Ausklang mit regem Erfahrungsaustausch

Die Hannoveraner Gruppe erfreut sich im Anschluss an die Konzeptpräsentationen einer Stärkung bei einem erfrischenden kühlen Bier. Die Fachgespräche und Diskussionen gehen noch eine ganze Weile weiter, bevor das Wissensevent in der HDI-Arena schließlich zu Ende geht.

 

"Eine gelungene Abwechslung zu monotonen Präsentationen"

Auch Berlin beschließt den Tag nach dem gelungenen Vortrag mit einer Stärkung für Teilnehmer und Referenten. Dabei entwickelt sich noch ein reger Erfahrungsaustausch.

Teilnehmer Heinrich Burhorst von hcb hospitality competence berlin GmbH fasst seine Eindrücke zusammen: „Die Art und Weise, wie der Vortrag gehalten wird, ist sehr gut gemacht und eine gelungene Abwechslung zu monotonen Präsentationen. Durch den entstehenden Dialog der beiden Referenten lässt sich der Unterschied der beiden vorgestellten Systeme noch besser verdeutlichen. Außerdem lässt sich dadurch der Vortrag noch besser verfolgen und wirkt zu keinem Zeitpunkt langweilig. Des Weiteren wurde das Thema neutral und nicht herstellergebunden aufgezeigt.“

 

Überzeugen Sie sich: Seien Sie beim nächsten Wissensevent dabei! Ihr Buchungskontakt: kampus@kampmann.de!

 

Einige Impressionen unseres Wissensevents:



zurück zur Übersicht